Nebenberuflich selbstständig in Österreich: Versicherung und Steuern

Nebenberuflich selbstständig heißt, dass du voll oder teilzeit angestellt bist und nebenbei selbstständig tätig. Hier erkläre ich, wie das geht, und warum das auf jeden Fall Sinn macht.

Als ich das Gewerbe angemeldet hatte, merkte ich schnell, dass es nicht so leicht war, Kunden zu finden, und, dass die Kunden wenig zahlen wollten.

Es wurde zunehmend schwer, die Rechnungen zu zahlen. Die Selbstständigkeit war nicht so leicht, wie ich mir vorgestellt hatte…

Aber ich hatte großes Glück: Die Firma, wo ich früher gearbeitet hatte, brauchte mich noch. Ich fing dort wieder als Angestellter an. Diesmal nicht Vollzeit, sondern Teilzeit, mit 20 Stunden pro Woche. So hatte ich Zeit für die selbstständige Tätigkeit, die ich ausübte.

Über die Anstellung war ich versichert und verfügte über ein regelmäßiges Einkommen, um meine Grundausgaben zu decken.

Die Ausnahme aus der Gewerblichen Sozialversicherung

Wenn dein Gewinn aus der selbstständigen Tätigkeit unter 5000 € jährlich bleibt, kannst du bei der SVA eine “Befreiung der Gewerblichen Sozialversicherung” beantragen.

Wenn die Befreiung anerkannt wird, dann bist du bei der gewerblichen SV nicht mehr versichert – mit der nebenberuflichen Anstellung aber schon!

Der Vorteil ist, dass du so selbstständig tätig sein kannst, ohne die Beiträge der Gewerblichen Sozialversicherung zahlen zu müssen. Die Kosten der gewerblichen Sozialversicherung scheinen mit ca. 170 € im Monat als nicht sehr hoch, aber, wenn man noch keine Kunden hat, ist das auch viel Geld.

Das geht natürlich nur, soweit dein Gewinn unter 5.000 € im Jahr bleibt. Wenn sich über die Einkommensteuererklärung nachträglich ergibt, dass der Gewinn höher war, musst du die GSV Beiträge für das ganze Jahr nachzahlen. So pass auf!

Nebenberuflich Selbstständig: Steuern

Wenn du selbstständig tätig bist, dann musst du jährlich eine Einkommensteuererklärung abgeben.

Einkommen = Lohn aus Anstellung + Gewinn aus selbstständiger Tätigkeit

Dein Einkommen besteht aus dem Lohn aus deiner Anstellung und dem Gewinn aus der selbstständigen Tätigkeit.

In dieser Tabelle siehst du, was du an Steuern zu zahlen hast:

Tarifstufen Einkommen in EuroSteuersatz
bis 11.0000%
über 11.000 bis 18.00025%
über 18.000 bis 31.00035%
über 31.000 bis 60.00042%
über 60.000 bis 90.00048%
über 90.000 bis 1.000.00050%
über 1.000.00055%

Beispiel

Kristen Stewart, 27 Jahre alt, arbeitet Vollzeit in einer Bank und erstellt nebenberuflich Websites. Mit der Anstellung verdient sie pro Jahr 21.000 netto.

Mit der selbstständigen Tätigkeit hat sie im Jahr 2018 einen Umsatz von 6.000 € und Kosten von 2.000 €, d.h. einen Gewinn von 4.000 €

Einkommen

Somit hat Kristen 2018 ein Einkommen von 21.000 + 4.000 = 25.000 €

Steuern (siehe Tabelle oben)

(11.000 x 0%) + (7.000 x 25%) + (7.000 x 35%) = 4.200 €

Nachzahlung

Über die Anstellung wurden bereits ca. 2.800 € Lohnsteuer an das Finanzamt überwiesen.

4200 – 2800 = 1400

Kristen muss aufgrund der selbstständigen Tätigkeit ca. 1400 € an das Finanzamt nachzahlen.

Sich nebenberuflich selbstständig machen macht Sinn

Um selbstständig tätig zu werden, musst du deinen Job nicht unbedingt kündigen. Du kannst die Selbstständigkeit auch nebenbei angehen. Das macht aus den folgenden Gründen Sinn:

  • Geringere Kosten (Wegfall Gewerbliche Sozialversicherung),
  • ein regelmäßiges Einkommen über deine Anstellung,
  • damit bist du von Anfang an nicht auf die Gewinne deiner selbstständige Tätigkeit angewiesen und hast damit Zeit, dir einen Kundenstock aufzubauen.

Wir denken oft, dass wir schon alles wissen. Wenn du dich selbstständig machst, wird dir klar, dass du noch Vieles zu lernen hast. Sich selbstständig machen ist eine echte Herausforderung. Aber das ist gut so. Weil wir mit der Herausforderung wachsen.

Wenn du eine Frage dazu hast, stelle sie unten.

Bis dann, Felix

Leave a Reply